Auswandern nach Bolivien: Leben im Herzen Südamerikas

Florentin Bauhaus · 14. September 2023 · 7 Min. Lesedauer
Boliviens Nationaltier, das Lama, in den schneebedeckten Anden

Gigantische Bergketten, traumhafte Kolonialstädte und natürlich Lamas – diese Bilder verbindet man in der Regel mit Bolivien. Doch das Land hat weitaus mehr zu bieten als das! Auswandern nach Bolivien ist im Vergleich zu anderen Ländern nicht nur äußerst preiswert, sondern bietet auch die Möglichkeit eines der ethnisch und kulturell vielfältigsten Länder in ganz Südamerika kennenzulernen.

Inhaltsverzeichnis

Was man über Bolivien wissen sollte

Bolivien ist neben Paraguay das einzige Binnenland in ganz Südamerika und erstreckt sich über eine Fläche von fast 1,1 Millionen km².

Trotz dieser Ausmaße hat Bolivien nur etwa 12 Millionen Einwohner und dadurch eine Bevölkerungsdichte von gerade einmal 10,4 Personen pro km².

Der offizielle Landesname “Plurinationaler Staat Bolivien” lässt schon erahnen, wie vielfältig Bolivien sowohl ethnisch als auch kulturell ist. Nicht ohne Grund erkennt die bolivianische Verfassung 37 Sprachen an.

Spanisch ist neben einigen indigenen Sprachen die offizielle Amtssprache.

Im Westen grenzt Bolivien an Peru und Chile, im Süden an Argentinien und Paraguay und im Osten und Norden an Brasilien.

Etwa 89 % der Bevölkerung sind Christen, wovon ein Großteil dem katholischen Glauben angehört.

Bereits seit dem 18. Jahrhundert wanderten immer wieder Deutsche nach Bolivien aus. Heute stellt vor allem die Glaubensgemeinschaft der Mennoniten den Großteil der deutschstämmigen Bolivianer dar.

Die Wirtschaft des Landes ist vor allem durch Landwirtschaft und Bergbau geprägt, was beim größten Lithiumvorkommen der Welt auch nicht sonderlich verwunderlich ist. Leider zählt Bolivien trotz vieler Bodenschätze immer noch zu den ärmsten Ländern in Südamerika, weshalb der Dienstleistungssektor wirtschaftlich kaum eine bedeutende Rolle spielt.

Steckbrief Bolivien
AmtsspracheSpanisch, Quechua, Aymara, Guarani,...
HauptstadtSucre
Fläche1.098.581 km²
Einwohner12.054.379
Bevölkerungsdichte10,4 Einwohner pro km²
WährungBoliviano (BOB)

Klima

Boliviens Klima lässt sich grob in drei Zonen aufteilen: das Gebirge in den Anden, die tropische Tiefebene und eine Zone von Tälern mit gemäßigten bis subtropischen Klima.

Durch die teils enormen Höhenunterschiede ist das Klima im Land sehr vielfältig und bereits kurze Distanzen können klimatisch große Unterschiede bedeuten.

Zwar scheint in Bolivien deutlich mehr Sonne als in Deutschland, aber in manchen Städten wie z.B. La Paz beträgt die Jahresdurchschnittstemperatur aufgrund der Höhe gerade einmal 8,8 °C.

Andere Städte, wie z.B. Sucre, locken hingegen mit einem ganzjährig angenehmen Klima.

Beim Auswandern nach Bolivien ist es aufgrund der klimatischen Vielfalt also kein Problem für jede Vorliebe das perfekte Klima zu finden.

Klimatabelle für Bolivien (Sucre)JanFebMärzAprMaiJuniJuliAugSeptOktNovDez
Sonnenstunden pro Tag766678888777
Max. Temperaturen in °C181818171818181920202019
Min. Temperaturen in °C10101086445791010
Regentage pro Monat1817161053358111317
Wassertemperatur in °C202019171412111315181920

Lebenshaltungskosten

Bolivien hat die geringsten Lebenshaltungskosten in ganz Südamerika. Was sich zunächst einmal gut anhört, ist leider zum Großteil der Armut geschuldet.

Eine vierköpfige Familie, die in Deutschland mit einem monatlichen Budget von 4300 € auskommt, kann in Bolivien bereits mit etwa 1900 € ihre Bedürfnisse decken. Alleinstehende, die in Deutschland monatlich 1600 € ausgeben, brauchen in Bolivien nur 680 €.

Natürlich sind die Lebenshaltungskosten deutlich geringer, wenn man ein Leben auf bolivianischen Niveau führt.

Mieten sind im Vergleich zu Deutschland ca. 67 % günstiger, aber auch Lebensmittel und Restaurantbesuche sind deutlich erschwinglicher.

Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt bei gerade einmal 363 €. Arbeiten ist in Bolivien für Europäer also definitiv keine gute Idee. Auswandern nach Bolivien eignet sich vor allem für Personen, die ihr Geld ortsunabhängig verdienen oder eine Rente beziehen.

Lebenshaltungskosten in Bolivienø
Mahlzeit günstiges Restaurant2,69 €
3-Gänge-Menü Restaurant 2 Personen18,81 €
Milch 1 Liter0,87 €
Brot 500 g1,07 €
Reis 1 kg0,98 €
Eier 12 Stück1,34 €
Käse 1 kg4,20 €
Hähnchen 1 kg3,14 €
Rind 1 kg5,67 €
Kartoffeln 1 kg0,96 €
Äpfel 1 kg2,04 €
Bananen 1 kg1,05 €
Wohnung 1 Schlafzimmer247,96 €
Wohnung 3 Schlafzimmer437,03 €

Aufenthaltsgenehmigung

Deutsche Staatsbürger können sich für touristische Zwecke für bis zu 90 Tage in Bolivien aufhalten. Bei der Einreise erhält man zwar zunächst nur die Erlaubnis für 30 Tage in Bolivien zu bleiben, aber kann diese Frist bei den Migrationsbehörden kostenlos um jeweils 30 Tage verlängern, bis die 90-Tage-Frist erreicht ist.

Wer länger im Land bleiben möchte bzw. hierher auswandern will, kommt um das Thema Aufenthaltsgenehmigung nicht herum.

Glücklicherweise sind die Voraussetzungen zum Auswandern nach Bolivien sehr gering.

Temporäre Aufenthaltsgenehmigung

Im Vergleich zu anderen Ländern ist es ziemlich einfach in Bolivien eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Dazu beantragt man bereits im Heimatland ein Visum für bestimmte Zwecke. Wie der Name bereits vermuten lässt, sind die Gründe, warum man das Visum beantragen kann, recht vielfältig:

Der gängigste Weg zum Auswandern nach Bolivien ist die Einwanderung wegen einer Arbeitsstelle. Besonders ist dabei jedoch, dass man für diese Visakategorie ironischerweise gar keine Arbeit braucht.

Ohne Job wird das Visum zunächst zwar nur für 1 Jahr anstelle von max. 3 Jahren ausgestellt, aber grundsätzlich qualifiziert sich so jeder für die Einwanderung nach Bolivien. Lediglich ein notariell beglaubigter Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel muss ohne Arbeitsstelle zusätzlich beim Visumsantrag eingereicht werden.

Sollte man im ersten Jahr in Bolivien keine Arbeit finden, oder wollte dies auch gar nicht, ist die Verlängerung der temporären Aufenthaltsgenehmigung trotzdem möglich. Dazu gründet man im ersten Jahr einfach ein Unternehmen (Unipersonal Srl.) und beantragt eine Steuernummer. Das Unternehmen muss dabei keine richtige Substanz haben, da von Migrationsbehörden nur kontrolliert wird, ob die Firma existiert und eine Steuernummer besitzt.

So kann man nachweisen, dass man wirtschaftlich in Bolivien angekommen ist und die Verlängerung des Visums für das zweite bzw. dritte Jahr ist ohne Probleme möglich.

Dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung

Nachdem man 3 Jahre lang mit einer temporären Aufenthaltsgenehmigung in Bolivien gelebt hat, kann man die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Mit der dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung ist man bolivianischen Staatsbürgern in Rechten und Pflichten, bis auf das Wahlrecht gleichgestellt.

Staatsbürgerschaft

Staatsbürgerschaft Bolivien Übersicht
  • Geburtsortsprinzip Ja
  • Doppelte Staatsbürgerschaft Ja
  • Mehrfache Staatsbürgerschaft Ja
  • Einbürgerung nach 2 - 3 Jahre
  • Visafreie Länder 78
Karte mit der Reisefreiheit eines bolivianischen Pass
Reisefreiheit eines bolivianischen Pass

Bereits nach 3 Jahren kann man die bolivianische Staatsbürgerschaft annehmen. Ehepartner eines bolivianischen Staatsbürger, Eltern eines bolivianischen Kind, Personen die als Kind von Bolivianern adoptiert wurden und Personen die dem bolivianischen Militär bzw. Staat gedient haben können die Staatsbürgerschaft sogar bereits nach 2 Jahren beantragen.

Bolivien erlaubt sowohl die doppelte als auch die mehrfache Staatsangehörigkeit. Um die deutsche Staatsbürgerschaft bei der Einbürgerung nicht zu verlieren, bedarf es einer Beibehaltungsgenehmigung.

Wer sich ohne Beibehaltungsgenehmigung in Bolivien einbürgern lässt, verliert automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft!

Da der bolivianische Pass mit lediglich 78 visafreien Ländern eine sehr eingeschränkte Reisefreiheit hat, sollte man sich gut überlegen, ob man die deutsche Staatsangehörigkeit aufgibt. Selbst für den Besuch der Familie innerhalb der EU wäre dann nämlich ein Visum notwendig.

Wie in Südamerika üblich, gilt auch in Bolivien das Geburtsortprinzip. Kinder, die in Bolivien zur Welt kommen, erhalten automatisch die bolivianische Staatsbürgerschaft. Lediglich Kinder von Diplomaten sind vom sogenannten “Recht des Bodens” ausgenommen.

Für den Geburtstourismus gibt es also deutlich attraktivere Länder.

Steuern

Obwohl Boliviens Regierung stark links orientiert ist, sind die Steuern im Vergleich zu anderen Ländern erstaunlich gering. Durch die Territorialbesteuerung ermöglicht das Auswandern nach Bolivien in vielen Fällen sogar ein steuerfreies Leben.

Steuerübersicht für Bolivien
  • Einkommensteuer 13 %
  • Kapitalertragssteuer 13 %
  • Körperschaftssteuer 25 %
  • Grundsteuer Ja
  • Erbschaftssteuer Ja
  • Vermögenssteuer Ja
  • Territorialbesteuerung Ja

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer fällt nur auf Einnahmen aus Bolivien an. Hingegen sind Einkünfte aus dem Ausland aufgrund der Territorialbesteuerung steuerfrei.

Mit nur 13 % ist die Einkommensteuer in Vergleich zu anderen Ländern sehr fair.

Kapitalertragssteuer

In Bolivien gibt es zwar keine Kapitalertragssteuer, aber Kapitaleinkünfte unterliegen der Einkommensteuer und werden somit in den meisten Fällen mit 13 % besteuert.

Körperschaftssteuer

Die Körperschaftssteuer beträgt 25 % und ist somit höher als in Deutschland. Für Bergbauunternehmen, Finanzinstitute und Versicherungen gelten sogar noch höhere Steuersätze.

Grundsteuer

Die genaue Höhe der Grundsteuer wird von der jeweiligen Gemeinde festgelegt und bewegt sich zwischen 0,35 % und 1,5 %. Beim Kauf einer Immobilie sollte man sich also ausgiebig informieren, um bei der ersten Grundsteuerzahlung keine böse Überraschung zu erleben.

Erbschaftssteuer

Die Erbschaftsteuer beträgt in Bolivien zwischen 1 % und 20 %.

Vermögenssteuer

Seit dem 28.12.2020 werden Vermögen von über 30 Millionen BOB mit 1,4 % bis 2,4 % besteuert. Die Vermögensteuer bzw. sogenannte “Impuesto a las Grandes Fortunas” fällt auch auf Vermögensgegenstände außerhalb Boliviens an.

Gerade wohlhabende Auswanderer sollten sich das Auswandern nach Bolivien also gründlich überlegen. Da Boliviens Politik stark nach links lehnt, ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass die Vermögensteuer in Zukunft steigt bzw. Freibeträge sinken.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer in Höhe von 13 % wird auf den Verkauf von beweglichen Gütern und die Erbringung von Dienstleistungen erhoben.

Da die Steuer im Endpreis enthalten ist, beläuft sich der effektive Umsatzsteuersatz auf 14,94 %.

Doppelbesteuerungsabkommen

Bolivien hat ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland.

Mit der Schweiz und Österreich bestehen zurzeit keine Doppelbesteuerungsabkommen.

Immobilien

Ausländer können in Bolivien Immobilien kaufen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen oder nicht.

Der Erwerb von Immobilien im 50 km Grenzstreifen ist bolivianischen Staatsbürgern vorbehalten.

Wie in ganz Lateinamerika sind auch in Bolivien die Immobilienpreise extrem unterschiedlich. Ein kleines Haus nach bolivianischen Standard findet sich problemlos für wenige 10.000 €, aber auch Luxusimmobilien für mehrere hunderttausend sind keine Seltenheit.

Vor- & Nachteile beim Auswandern nach Bolivien

Vorteile

Nachteile